Slide toggle

Huhu und Hallo

Schön das du auf meiner Seite gelandet bist. Hier hast du die wichtigsten Seiten und Infos zusammengefasst!

Hast du Fragen?

Montag - Freitag: 09:00 - 17:00 info@katiela.net

Dirndl nähen oder Geschichten aus dem Paulaner-Garten

Dirndl selber nähen? Kein Problem – wirklich, es ist viel leichter als gedacht. Und zum Dirndl, braucht man natürlich auch ein Paulaner-Weizen. Beim Fotografieren hatten wir so viel Spaß und es hat uns gut geschmeckt, also haben wir ein Frühschoppen auf der Wiese veranstaltet. 🙂

Dieser Beitrag enthält Werbung – die Stoffe wurden mir von Snaply und das Weizenbier von Paulaner zu Verfügung gestellt worden.

Habt ihr ein Dirndl?

Ich muss sagen … ich habe mittlerweile mein viertes Dirndl. 😀 Dabei wohne ich nichtmal in Bayern. Das erste Dirndl hatte ich mir für Fasnacht gekauft, dann durfte ich vor vielen Jahren eins Probenähen. Naja und dann habe ich mir ein teureres Dirndl gekauft, da wir auf einer Hochzeit eingeladen waren. Da mein Freund aus Augsburg kommt, ist das Dirndl ein super praktisches Kleidungsstück. Man kann es tatsächlich zu allen Feierlichkeiten anziehen. Dieses Dirndl habe ich mal einer Freundin geliehen und seitdem hängt es bei ihr im Schrank. 😉 Aber ich wollte schon seit einigen Jahren wieder ein Dirndl nähen, denn es ist viel einfacher als gedacht und ich habe das Schnittmuster schon ziemlich lange hier liegen.

Kennt ihr das helle Weizen?

Nein? Das ist auch wirklich keine Schande. Ja, das Hefeweizen gibt es in ganz Deutschland. Aber das Hefeweizen bleibt Süddeutsch, bzw. sogar eher Bayrisch und Schwäbisch. Der Herr Freund war am Anfang oft verwirrt, so wie auch die Bedienungen, wenn wir Essen waren und er ein Helles bestellt hat. Das gibt es selbst am westlichen Bodensee selten. Irgendwie sind wir ja mehr Baden als Schwaben. So habe ich das helle Bier auch erst in Augsburg kennengelernt.

Und die Kooperation mit Paulaner, kam mir da schon fast gelegen, leckeres Bier und endlich ein Anlass mein Dirndl zu Nähen. Als wir die Fotos gemacht haben war es noch Vormittag und wir wollten natürlich das Bier nach dem Foto nicht wegschütten, dazu hat es uns beiden zu gut geschmeckt. So sind wir also auf der Wiese sitzen geblieben und haben uns das Bier geteilt und waren dann schon ein bisschen traurig als es leer war. Es war doch so gemütlich auf der Wiese und wir hatten uns gerade so schön festgequatscht. Zum Glück hatte ich die verbliebenen Flaschen, die anderen Flaschen hatten wir davor schon ausgiebig an einem Abend getestet, in meiner Tasche und so saßen wir an einem Samstag Vormittag auf der Wiese und hatten unseren kleinen Paulaner-Moment. Ein bisschen Zeit zu zwei und bei bestem Wetter. Und auch wenn ich nicht immer gerne Bier trinke, bin ich von dem „Paulaner helles Weizen“ sehr begeistert. Es ist schön süffig und mild, richtig erfrischend und eben gesellig. Auch wenn wir nicht im Biergarten gesessen sind. 🙂

Wie näht man ein Dirndl?

Wie gesagt, relativ einfach. 😉 Das Schnittmuster des Schneewittchen-Dirndl von Dirndl Schnitte liegt hier ja schon länger. Und das wichtigste ist Maßnehmen! Denn ein Dirndl darf/muss schön knackig sitzen. Früher tatsächlich die bequeme Alltagskleidung, man musste kein Korsett drunter tragen. Genäht wird aus Webware, also gibt es eigentlich viele Möglichkeiten. Aber schöne und traditionelle Dirndl-Stoffe findet ihr bei Snaply, die sitzen ja in der Nähe von München. Er ist etwas robuster und fester als normale Webware und die Drucke sind super schön. Ich mag die Kombination aus Blau und Fuchsia sehr gerne und bin von der Leuchtkraft der Stoffe sehr begeistert. Die Stoffe sind super angenehm auf der Haut, selbst im warmen Bierzelt dürften sie nicht kleben.

Und da ich mich nicht für Knöpfe entscheiden konnte, kann ich wirklich nie, habe ich das Dirndl mit dem schönen Spitzen-Reißverschluss genäht. Der passt wirklich super dazu. Ob ich nochmal ein Dirndl nähen würde? Aber sicher, jedoch fühle ich mich in diesem Dirndl wirklich sehr wohl und finde es ziemlich schade es nicht so oft tragen zu können. Ich hoffe auf ein paar Feiern und Feste in Augsburg, damit ich mein neues Schätzchen ausführen kann.

Ich habe das Dirndl an sich ziemlich schlicht gehalten, auch wenn ich weiß dass der Schneewitchenkragen nicht besonders traditionell ist. Aber ich habe bei meiner Bluse die Zierstiche meiner Veritas Carmen genutzt, da gibt es jede Menge.

Ich muss sagen dass wir durch diese Kooperation einen wirklich schönen und lustigen Vormittag hatten, denn sonst nerve ich meinen Freund eher mit den Fotos. Da wir ja schon relativ viel fotografieren, so konnte ich mich ein bisschen bedanken. 🙂 Und das helle Weizen wird das ein oder andere Mal in Zukunft für weitere Stunden sorgen.

Habt eine schöne Zeit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

show